Büchsenwurst und roher Fisch.
Stillleben aus dem Kunstarchiv Beeskow

Burg Beeskow, 26. Oktober 2008 – 21. Juni 2009

Das Stillleben wurde in der Kunst der DDR
nicht durch Aufträge geförderte, es diente in
der Mehrheit individuellen Studienzwecken,
wobei heute noch das Handwerkliche
überzeugt. Die Ausstellung mit 49 Gemälden
und 10 Grafiken zeigt, dass die Grenzen vom
Stillleben zu anderen Kunstgattungen immer
fließend waren. Neu sind Gegenstände aus
der Arbeitswelt: Zentralheizung statt Bieder-
meiermöbel, Glühlampe statt Kerze, Thermos-
kanne statt Weinkrug, Büchsenwurst statt
ganzer Fisch.


In Licht und Finsternis. Graphik und
Fotografie zu Gedichten und Gedanken
von Johannes R. Becher

Burg Beeskow, 13. Oktober 2008 –
11. Januar 2009

Am 11. Oktober 1958 starb in Berlin der
Dichter Johannes R. Becher. Den Weg zum
„ganzen“ Dichter, zu seinen besten Texten
und klügsten Gedanken finden zu helfen,
war in den 1970er und 1980er Jahren das
Ziel von Aufträgen des Kulturbundes der
DDR an fast 100 Künstler. In den Gemälden
und Graphiken, Plastiken, Fotographien
und Plakaten näherten sich die Künstler auf
die ihnen eigene Weise – zustimmend oder
kritisch, solidarisch oder hinterfragend, aner-
kennend oder ablehnend.