Freizeit, Kunst & Lebensfreude

DDR-Laienschaffen aus dem Kunstarchiv Beeskow

Ein Gemeinschaftsprojekt des Kunstarchivs Beeskow und des Städtischen Museums Eisenhüttenstadt, Abt. Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR

07.11.2015 - 03.01.2016
Städtisches Museum Eisenhüttenstadt
Abt. Dokumentationszentrum Alltagskultur DDR
Erich-Weinert-Allee 3
15890 Eisenhüttenstadt
Telefon: 03364-417355

In der DDR gehörte das „Bildnerische Volksschaffen“ mit Zirkeln und Einzelschaffenden der bildenden und angewandten Kunst zu einer geförderten, ideologisch beeinflussten und finanziell begünstigten „Massenkultur“. Staat und Kommunen, Gewerkschaft und Betriebe, Schulen und Hochschulen sowie die Jugend- und Frauenorganisation und der Kulturbund waren ihre Träger und zugleich Vermittler zur offiziellen Kulturpolitik.

Die „Freizeitkunst“ brachte auf diese Weise beachtliche künstlerische Potenziale hervor und beförderte Kunsterziehung und Geschmacksbildung.

Die Beeskower Sammlung ist seit den 1990er-Jahren Erbe und damit Bewahrer, Pfleger und Aussteller von Werken auch des DDR-Laienschaffens. Sie gehörten zum ehemaligen Besitz vor allem des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft und des Kulturbundes sowie verschiedener kultureller Einrichtungen. Die Kunstwerke wurden als Sammlungsbestände und zum öffentlichen Gebrauch angekauft. Dabei fungierten Betriebe, gesellschaftliche Organisationen und kulturelle Institutionen als Auftraggeber oder erwarben u. a. Werke der Malerei, Grafik und Plastik in Ausstellungen des „Bildnerischen Volksschaffens“.

Die ausgestellten Werke dokumentieren die Vielfalt der von den Amateuren bevorzugten Themen, wozu Landschafts- und Porträtmalerei, Darstellungen der Arbeitswelt, des Alltags sowie politischer Anliegen zählen. Sie sind in Zirkeln unter Anleitung professioneller Künstler entstanden oder von individuell tätigen Einzelschaffenden erarbeitet worden. Im Kunstarchiv Beeskow erfahren die Arbeiten des DDR-Laienschaffens neben den Werken akademischer Künstler eine angemessene Wertschätzung. In der Eisenhüttenstädter Ausstellung ist mit über 70 Exponaten jedoch nur ein Bruchteil der in Beeskow archivierten Arbeiten der Freizeitkunst zu sehen.

Kuratoren: Prof. Dr. Ute Mohrmann, Uwe Burckhardt, Dr. Barbara Herrmann, Martin Wegner, Horst Wiese

Weitere Informationen:
Plakat
www.alltagskultur-ddr.de