Auf der Suche nach dem verlorenen Staat.
Die Kunst der Parteien und Massenorgani-
sationen der DDR.

Monika Flacke (Hrsg.), Publikation der
Beiträge zum Symposium, veranstaltet vom
Deutschen Historischen Museum mit Unter-
stützung der Treuhandanstalt vom 13. - 14.
Dezember 1993 im Zeughaus Berlin,
182 Seiten im Format 21,5 x 26,5 cm,
74 Schwarzweiß- und 21 Farbabbildungen,
Ars Nicolai Verlag 1994.

Inhalt

Jörn Rüse:
„Geschichte sehen. Zur ästhetischen Konsti-
tution historischer Sinnbildung“

Martin Warnke:
„Gibt es den DDR-Künstler? Anmerkung zu
einem Künstlertypus“

Bruno Flierl:
„Politische Wandbilder und Denkmäler im
Stadtraum“

Arnulf Siebeneicker:
„Auftrags-Werke. Bildende Kunst in den
Großbetrieben der DDR“

Siegfried Lokatis:
„Zur Rolle der Massenorganisationen in der
Diktatur. Praktische Probleme bei der Ver-
breitung von Kunst in der DDR in den fünf-
ziger Jahren“

Harald Olbricht:
„´Transmissionsriemen´ Probleme der staat-
lichen Kunstpolitik im Spiegel der großen
Organisationen“

Christa Mosch:
„Die Kunstpolitik des FDGB zwischen Kunst-
förderung und sozialer Verantwortung. Ein
Erfahrungsbericht“

Monika Flacke:
„´Junge Kunst im Auftrag`. Die ´bildkünstle-
rische Ausgestaltung` der FDJ-Jugendhoch-
schule ´Wilhelm Pieck` in Bogensee“

Detlef Hoffmann:
„Historienbilder. Der Mythos des
Antifaschismus“

Heinz Dieter Kittsteiner:
„Die ´Heroisierung` im gesellschaftstheo-
retischen Kontext“

Podiumsdiskussion:
Wohin mit der Kunst? Über den zukünftigen
Umgang mit der Kunst der Parteien und Massen-
organisationen der DDR.