Deutsch-polnische Sommerschule 2012 vom 17.August – 19. August 2012 auf der Burg Beeskow

„Restaurierung neuzeitlicher Sachzeugen in Theorie und Praxis“

Das dritte Jahr in Folge veranstaltet das Kunst­archiv Beeskow eine Sommer­schule und lädt Wissen­schaftler, Studierende, Schüler und Kunst­interes­sierte zum aktiven Er­fahrungs­austausch ein. Fach­experten und Nachwuchs­wissen­schaftler referieren neueste Forschungs­ergebnisse und bieten Kurse an, in denen ausgewählte Frage­stellungen erörtert werden.

Die Sommerschule 2012 findet unter dem Thema „Restau­rierung neuzeit­licher Sachzeugen“ statt. Das Programm richtet sich vorrangig an deutsche und polnische Schüler und Studenten, die unter Anleitung Restau­rierungs­praktiken selbst erproben können. Workshops, Exkursionen und Fachvorträge runden das Programm ab.

Ziel der diesjährigen Sommerschule ist es, mit kunst­interes­sierten deutschen und polnischen Schülern und Studenten einen dreitägigen Workshop durch­zuführen. Die Jugend­lichen können am Beispiel der DDR-Malerei sowohl der Zeit­zeugen­schaft einer abge­schlos­senen Kunst­epoche als auch anhand der verschiedenen neuzeit­lichen Maltechniken praktischen und theoretischen Fragen der Restau­rierung und Erhaltung von künst­lerischen Sach­zeugen nach­gehen. Unter der Nutzung von auditiven und visuellen Mitteln soll Wissen so anschaulich wie möglich vermittelt werden. Des Weiteren lernen die Betei­ligten den Beruf des Kunst­wissen­schaftlers und Restau­rators durch Fachvorträge von deutschen und polnischen Referenten näher kennen.

Es werden nicht nur Fachvorträge gehalten, sondern auch gemeinsam Führungen zu archi­tekto­nischen Wahr­zeichen und Sehens­würdig­keiten Beeskows und ein ausführlicher Rundgang durch das Kunstarchiv Beeskow unternommen. Die praktische Arbeit hat ebenfalls einen großen Stellenwert in dem drei­tägigen Workshop, der sehr eng an die Arbeits­praxis eines Restau­rators geknüpft ist. Im ausgewogenen Wechsel zwischen praktischer Anleitung und selbst­ständigem Arbeiten an vor­bereiteten Hart­faser­platten (Dummys) haben die Jugend­lichen in drei Atelier­räumen Gelegen­heit, erste praktische Er­fah­rungen im Umgang mit verschiedenen Materialen zu machen. Dummys sind künstlich angelegte Probep­latten, welche dazu genutzt werden, um in die verschiedenen Proble­matiken der Restau­rierungsp­raktiken einzuführen. Dabei werden verschiedene Arbeits­schwer­punkte behandelt und diese entsprechend des ver­gleich­baren Bestandes der originalen Bildwerke des Beeskower Kunst­archives animiert. Die Teil­nehmer arbeiten parallel in mehreren Gruppen an den Dummys und werden von mehreren Restau­ratoren betreut und angelernt. Eben­falls stehen den Teil­nehmern und Referenten zwei Sprachmittler zur Seite.

Die Vorträge und Führungen wird ein frei­beruf­licher Dolmetscher übersetzen. Am letzten Workshoptag werden die besten Arbeiten an den Dummys ausgezeichnet. Zum Abschluss führt eine Exkursion in das restaurierte Hüfnerhaus in Beeskow, wo ein Vortrag von einem Mitarbeiter der Restau­rierungs­firma zu hören sein wird. Den Workshop wird ein Hoffest/Grillabend abrunden, auf dem alle Teilnehmer ihre Erfahrungen in der Art eines "World Cafés" austauschen können

Weitere Informationen:
» Ablaufplan der Sommerschule
» Plakat Sommerschule
» Szkoła letnia – ogłoszenie
» Przebieg zajęć szkoły letniej
» Szkoła letnia – plakat